Tipps zur Urlaubsvorbereitung

„Habe ich auch wirklich alles eingepackt und an alles gedacht?“ Jedes Jahr stellt man sich diese Frage und lässt sich so kurz vor dem ersehnten Urlaub in Aufregung versetzen. Was passiert, wenn…?

Jedes Jahr nimmt man sich erneut vor, eine To-Do Liste / Checkliste zu erstellen. Eigentlich. Natürlich fehlt dazu wieder einmal die Zeit. Damit Sie stressfrei und beruhigt in die schönste Zeit des Jahres starten können, haben wir für Sie ein paar praktische und hilfreiche Tipps für Sie zur Verfügung gestellt.

Die Checkliste

Die Checkliste

Wir haben für Sie eine ein paar Checklisten zusammengestellt, damit Sie organisiert und stressfrei die Urlaubsvorbereitung treffen können. So ist die Vorfreude wirklich das, was sie sein soll.

Download PDF Checkliste Urlaubsvorbereitung

Die Packliste

Die Packliste

„Ich mache eine Reise und packe in meinen Koffer…“

Das Problem ist bekannt. Kaum ist man am Urlaubsort angekommen, stellt man fest, dass man wichtige Dinge vergessen hat. Damit Ihnen dies nicht passiert, haben wir Ihnen eine Packliste zusammengestellt, die Ihnen helfen soll, im nächsten Urlaub garantiert nichts zu vergessen.

Download PDF Packliste

Notfall-Equipment

NOTFALL-EQUIPMENT

„Sicher ist sicher“

Aus diesem Grunde ist es sehr wichtig, dass die erste Hilfe Ausrüstung vor Reiseantritt überprüft und ggf. ergänzt und ausgetauscht wird.

Hiermit möchten wir Ihnen ein paar wichtige Hinweise zum Verhalten bei Unfällen, zur Notfallausrüstung und für die Reiseapotheke (inkl. Checkliste) mit auf die Reise geben.

Vor jeder Reise sollten Sie die Notfallausrüstung in Ihrem Reisemobil überprüfen und testen. Hierzu gehören neben dem Warndreieck, eine Warnweste (in vielen Ländern Pflicht), ein vollständiger, der DIN-Norm entsprechender Verbandskasten sowie eine individuelle Reiseapotheke. Verstauen Sie diese Erste-Hilfe-Ausrüstung so, dass sie jederzeit griffbereit ist.

Verhalten im Falle eines (Verkehrs-)Unfalles

Verhalten im Falle eines (Verkehrs-)Unfalles

Als erste eintreffende Person am Unfallort sind Sie zur Ersten Hilfe verpflichtet. Bewahren Sie Ruhe und sichern Sie, unter Beachtung der eigenen Sicherheit (ggf. mit Warnweste), die Unfallstelle mit einem Warndreieck, so dass der nachfolgende Verkehr früh genug auf die Gefahr aufmerksam gemacht wird. Helfen Sie ggf. verletzten Personen aus dem Gefahrenbereich. Dann senden Sie einen Notruf an die Polizei, wo folgende Angaben (s. Auflistung links) nicht fehlen dürfen.

  • Unfall-Ort?
  • Beschreibung Unfallverlauf?
  • Gab es Beteiligte oder Verletzte?
  • Form / Art der Verletzung?
  • Gibt es noch offene Fragen, wird auf Rückmeldungen gewartet?

Zu empfehlen ist auch eine regelmäßige Auffrischung der “Erste Hilfe” Kenntnisse in Form eines “Erste Hilfe” Lehrganges, denn was hilft die beste Ausrüstung, wenn die Handhabung und das Verhalten im Falle eines Unfalles nicht geübt sind. Verbände wie das DRK, DLRG oder Johanniter bieten regelmäßig sowohl den Kurs für lebensrettende Sofortmaßnahmen als auch kleine Auffrischungskurse an. Informieren Sie sich, damit Sie im Notfall sich und anderen helfen können.

Das Warndreieck

Das Warndreieck

Bevor man im Notfall beim Aufbau an den Tücken der Technik verzweifelt, ist es zu empfehlen, sich in aller Ruhe mit dem Warndreieck zu beschäftigen und den Aufbau zu Hause stressfrei zu versuchen.

Die Warnweste

Die Warnweste

Bei Fahrten ins Ausland ist je nach Land auch eine Warnweste in grün oder orange mitzuführen. Informieren Sie sich vor Reiseantritt über die jeweiligen Vorschriften.

Vergessen unterm Fahrersitz - der Verbandskasten Helfer in der Not

Vergessen unterm Fahrersitz – der Verbandskasten Helfer in der Not

Bei Caravanern und Reisemobilisten ist der Verbandskasten vielleicht sogar Teil der Hausapotheke. Wichtig ist, dass die Verbandsmaterialien nicht zu alt sind. Sterile Verbände sind mit einem Datum versehen. Zu altes Pflaster klebt nicht mehr, alte Einmalhandschuhe werden porös. Zu Ihrem eigenen Schutz sollten Sie, nicht nur weil Sie vom Gesetzgeber dazu verpflichtet sind, unbrauchbare Produkte ersetzen.

Erste-Hilfe-Material für KFZ-Verbandskästen nach DIN-Norm 13164

  • 1x Heftpflaster DIN 13019-A 5m * 2,5cm
  • 8x Wundschnellverband DIN 13019-E 10cm * 6cm
  • 1x Verbandspäckchen DIN 13051-G 10cm * 12cm
  • 3x Verbandspäckchen DIN 13151-M 8cm * 10cm
  • 1x Verbandstuch DIN 13152-A 60cm * 80cm
  • 2x Verbandstuch DIN 13152-BR (für Brandwunden)
  • 6x Kompresse 100mm * 100mm
  • 2x Fixierbinde DIN 61634-FB 6 oder Mullbinde DIN 61631-MB-6 CV/CO
  • 3x Fixierbinde DIN 61634-FB 8 oder Mullbinde DIN 61631-MB-8 CV/CO
  • 2x Dreieckstuch DIN 13168-D
  • 1x Rettungsdecke Mindestmaße 2100mm x 1600mm, Mindestfoliendicke 12 µm
  • 1x Schere DIN 58279 A 145
  • 4x Einmalhandschuhe nach DIN EN 455-1 und DIN EN 455-2
  • 1x Erste-Hilfe-Broschüre
  • 1x Inhaltsverzeichnis

Die perfekte Reiseapotheke

Die perfekte Reiseapotheke

  • Was gehört alles in eine Reisemobil- und Caravan-Apotheke? Nicht nur schwerwiegende Erkrankungen, sondern auch leichtere Verstimmungen, wie Kopfschmerzen können Ihnen den Urlaub vermiesen.
  • Am Wichtigsten sind Ihre persönlichen Medikamente, die regelmäßig eingenommen werden müssen. Diese sollten in ausreichender Menge mit in den Urlaub genommen werden.
  • Ein Schmerz- und Fiebermittel darf in der Reiseapotheke nicht fehlen. Meist ist Fieber eine natürliche Reaktion des Organismus auf eine Infektion mit Viren, Bakterien oder anderen Krankheitserregern. Lassen Sie sich in Ihrer Apotheke beraten, welches Präparat hier für Ihren Bedarf das richtige ist. Der Wirkstoff Paracetamol ist für Alle, Erwachsene u. Kinder, empfehlenswert.
  • Durchfall und Erbrechen helfen normalerweise dabei, Keime oder Giftstoffe, die mit der Nahrung oder Wasser aufgenommen wurden, schnell wieder loszuwerden. Mittel gegen Durchfall sowie eine Elektrolytlösung sind also ebenso wichtig. Hier sind z.B. Kohletabletten zu empfehlen. Diese binden Schadstoffe und Bakterien und machen diese unschädlich. Bei Durchfall werden 3-4mal täglich 2-4 Tabletten eingenommen. Da es bei Durchfall zu einem erheblichen Flüssigkeits- und damit Salzverlust im Körper kommt, empfiehlt sich die Einnahme eines Elektrolytpulvers mit reichlich Flüssigkeit. Unser Tipp: Iberogast (pflanzlich und sehr gut wirksam).
  • Stiche von Insekten oder Spinnentieren können nicht nur momentan quälend sein, sondern auch zu ernsthaften Erkrankungen führen. Eine gut ausgestattete Reiseapotheke enthält auch Produkte gegen Insekten. Lästigen und juckenden Mückenstichen kann also vorgesorgt werden. Viele Produkte enthalten pflegende Teile der Aloe Vera und sind für empfindliche Haut geeignet. Und hat Sie doch ein stechendes Ungeheuer erwischt, hilft ein kühlendes Gel gegen Juckreiz und Insektenstiche. Hiermit lassen sich auch leichte Verbrennungen, Sonnenbrand und Frostbeulen behandeln.
  • Ob Schnitt-, Stich- oder Schürfverletzung, das Prinzip der Behandlung ist gleich. Zunächst sollte die Wunde gereinigt und desinfiziert werden. Ein passender Verband schützt die Wunde und fördert die Heilung. Pflaster, Kompressen, Mullbinden, Tape u. Wunddesinfektionsmittel finden sich sicher auch im Verbandskasten Ihres Reisemobils oder Caravans.
  • Genauso wichtig wie das Verbandszeug sind eine Schere, eine Pinzette, eine Zeckenzange und ein digitales Fieberthermometer.
  • Als Nachbehandlung empfiehlt sich eine Wundsalbe. Sie verhindert ein Austrocknen der Wunde und das Eindringen von Keimen.
  • Gerade im Urlaub wird sportliche Aktivität wieder groß geschrieben. Unumstritten werden dadurch körperliches und seelisches Wohlbefinden gefördert. Deshalb sollte auch ein schmerzlinderndes, kühlendes und entzündungshemmendes Sportgel bei Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen im Reisegepäck seinen festen Platz haben. Unser Tipp ist Arnica D6. Die homöopathischen Globuli beugen bei sportlichen Urlauben Muskelkater vor und lindern Beschwerden und Blutergüsse bei Prellungen oder Verstauchungen.
  • Die Auswirkungen von Sonnenstrahlen auf Hautalterung und Krebsrisiko sind allgemein bekannt. Deshalb sollten gerade lichtempfindliche Menschen sich besonders vor den hautschädigenden UV-Strahlen schützen. Im Reisegepäck darf neben dem Sonnenhut ein ausreichender Sonnenschutz in Form einer Creme oder eines Sprays mit UV-Filtern nicht fehlen. Folgen Sie auch hier dem Rat eines Fachmanns für Ihren individuellen Schutz.
  • Ob Schnitt-, Stich- oder Schürfverletzung, das Prinzip der Behandlung ist gleich. Zunächst sollte die Wunde gereinigt und desinfiziert werden. Ein passender Verband schützt die Wunde und fördert die Heilung. Pflaster, Kompressen, Mullbinden, Tape u. Wunddesinfektionsmittel finden sich sicher auch im Verbandskasten Ihres Reisemobils oder Caravans.
  • Genauso wichtig wie das Verbandszeug sind eine Schere, eine Pinzette, eine Zeckenzange und ein digitales Fieberthermometer.
  • Als Nachbehandlung empfiehlt sich eine Wundsalbe. Sie verhindert ein Austrocknen der Wunde und das Eindringen von Keimen.
  • Gerade im Urlaub wird sportliche Aktivität wieder groß geschrieben. Unumstritten werden dadurch körperliches und seelisches Wohlbefinden gefördert. Deshalb sollte auch ein schmerzlinderndes, kühlendes und entzündungshemmendes Sportgel bei Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen im Reisegepäck seinen festen Platz haben. Unser Tipp ist Arnica D6. Die homöopathischen Globuli beugen bei sportlichen Urlauben Muskelkater vor und lindern Beschwerden und Blutergüsse bei Prellungen oder Verstauchungen.
  • Die Auswirkungen von Sonnenstrahlen auf Hautalterung und Krebsrisiko sind allgemein bekannt. Deshalb sollten gerade lichtempfindliche Menschen sich besonders vor den hautschädigenden UV-Strahlen schützen. Im Reisegepäck darf neben dem Sonnenhut ein ausreichender Sonnenschutz in Form einer Creme oder eines Sprays mit UV-Filtern nicht fehlen. Folgen Sie auch hier dem Rat eines Fachmanns für Ihren individuellen Schutz.

Kleiner Tipp für besonders gut ausgestattete Reisemobilisten und Caravaner

Kleiner Tipp für besonders gut ausgestattete Reisemobilisten und Caravaner:

Nehmen Sie ein paar steril verpackte Einmalspritzen und Einmalkanülen mit.

  • Sie lassen sich erfolgreich zweckentfremden, beispielsweise um mit der Kanüle einen Dorn zu entfernen oder eine Blase zu öffnen.
  • Eine Spritze eignet sich gut zum Dosieren und zur oralen Verabreichung von flüssigen Arzneimitteln, z.B. bei Kindern.
  • Außerdem sind diese Produkte besonders hilfreich in Reiseländern mit schwacher medizinischer Versorgung.

Download PDF Checkliste Reisemedikamente

Kreditkartenverlust

Kreditkartenverlust

Karte weg – kein Problem! Auf jeden Fall sollten Sie den Verlust Ihrer Karte so schnell wie möglich melden. Danach wird die Karte sofort gesperrt. Die Notfall-Nummer finden Sie meistens auf der Rückseite Ihrer Karte. Notieren Sie bitte vorher die Nummer separat.

Wer hilft bei Kreditkarten-Verlust?

Karten-Gesellschaft Vorwahl von Rufnummer
American Express Deutschland (0049) 069 – 97 97 10 00
Diners Club Deutschland (0049) 0180 – 23 45 45 4
Diners Club USA (aus) 0203 – 3 47 79 06
EC-Karte Deutschland (0049) 01805 – 02 10 21
Eurocard Deutschland (0049) 069 – 79 33 19 10
Mastercard Deutschland (0049) 0800 – 8 19 10 40
VISA Deutschland (0049) 0800 – 8 14 91 00
VISA USA (0 01-) 4 10 – 5 81 – 38 36

URLAUB mit Kindern

URLAUB mit Kindern

„Wann sind wir endlich da?“- mit Kindern auf Urlaubsreise

Die großen Ferien stehen vor der Tür und haben für einige Bundesländer schon begonnen. Wenn Sie mit Ihrer Familie in Urlaub fahren möchten, wissen Sie als Eltern ganz besonders, dass Ihre Kinder unterhalten werden möchten, damit Ihnen die Fahrt nicht zu langweilig wird. Wir haben Ihnen wertvolle Tipps für Ihre Urlaubsfahrt zusammengestellt, angefangen mit interessanten Spielen bis hin zu Kinderhörbüchern für die Fahrt.

Spiele während der Fahrt

Um lange Autofahrten mit Kindern möglichst angenehm und abwechslungsreich zu gestalten, haben wir einige Spiele zusammengestellt die Ihren Kindern Freude machen werden.

Stadt-Land-Fluss: Jeder muss zu einem Buchstaben die passenden Begriffe finden, z.B. Regensburg, Russland, Rhein. Für jeden Begriff gibt es 10 Punkte. Sollte ein Mitspieler den gleichen Begriff haben, gibt es nur 5 Punkte. Das Spiel kann auch durch andere Kategorien, z.B. Beruf, Name oder Pflanze, erweitert werden.

Wer bin ich? : Jeder schreibt den Namen einer berühmten Person auf einen Zettel und pappt ihn einem anderen Mitspieler an die Stirn. Dieser muss jetzt durch Fragen erraten, wer er ist.

Winkewinke: Abwechselnd versucht man, Personen aus vorbeifahrenden Autos zum Winken zu animieren. Wer’s schafft, bekommt einen Punkt.

Kartenspiele: Sind immer ein beliebter Zeitvertreib. Mau-Mau, UNO oder das gute alte Quartett sind sowieso im Reisegepäck und sollten bei der Fahrt griffbereit sein.

Zwischenpausen

Damit sich Ihre Kinder nach langer Fahrt und langem Sitzen ausreichend bewegen, können Sie z.B. einen Gummitwist oder Springseil etc. mitnehmen. Empfehlenswert ist an Rastplätzen Station zu machen, wo auch ein Spielplatz vorhanden ist. Dort können sich die Kinder dann austoben und schlafen womöglich bei der Weiterfahrt ein.

Hörbuchtipps

Sind Ihre Kinder Harry-Potter-Fans? Als Alternative zum Lesen des Buches können Sie während der Fahrt die Geschichte vom Zauberlehrling über CD abspielen. Ihre Kinder werden sicherlich sehr gespannt lauschen und sich beruhigt auf der Rückbank zurücklehnen.

Der Autor Fredrik Vahle hat einige interessante CD’s speziell für Kinder herausgebracht, bei denen Kinder mitsingen oder auch spielen können. Hier nur zwei Vorschläge:

  • „Die Rübe“: lustige und listige Lieder für Kinder von sieben bis siebzig
  • „Der Spatz“: 13 Spiel- und Erzähllieder für Kinder
  • … und viele mehr

Weitere Vorschläge:

  • Peter und der Wolf / Karneval der Tiere: Die Geschichte von Sergej Prokofjew wird erzählt vom berühmten Schauspieler Sascha Hehn. Für den Text war Bernd Meinunger verantwortlich. Im zweiten Teil der CD geht es um den „Karneval der Tiere.“
  • „Bibi Blocksberg – Das Musical“ von Marcell Gödde: Bibi ist mal wieder auf ihrem Besen unterwegs und muss einen kniffligen Auftrag erfüllen. Eine Geschichte für die ganze Familie.
  • Märchen der Gebrüder Grimm: „Grimms schönste Märchen“ – auf dieser CD sind die 15 schönsten Märchen der Gebrüder Grimm von Frau Holle, Hänsel und Gretel über Schneewittchen und Rumpelstilzchen

Wenn das Fahrrad mit auf Reisen geht

Wenn das Fahrrad mit auf Reisen geht

Tipps für den sicheren Fahrradtransport

Eine zusätzliche Sicherung der auf Fahrradträgern montierten Drahtesel sorgt dafür, dass die Ladung auch bei extremen Bedingungen oder bei möglichen Bedienungsfehlern nicht hin und her rutscht oder sogar herunterfällt.

Einige Hersteller von Trägersystemen informierten kürzlich über ein mögliches Herausrutschen aufgehängter Fahrräder aus den Halterungen eines Heckträgers. Die Fahrräder müssten mit einem zusätzlichen Sicherungsgurt am Träger gesichert werden.

Daher rät der ADAC für den Fahrradtransport

Bei neuen Trägern die Träger- und Fahrradmontage in Ruhe üben. Montageanleitung, Sicherheits- oder Gefahrenhinweise des Trägerherstellers und die Fahrzeugbedienungsanleitung unbedingt genau beachten. Ist keine Höchstgeschwindigkeit vorgegeben, nicht schneller als 120 km/h fahren! Befestigung des Trägers und der Fahrräder regelmäßig prüfen. Für ausgefallene Formen des Fahrradrahmens können unter Umständen abgestimmte Befestigungen vorgesehen sein. Dies gilt besonders bei Rahmen mit sehr großem Rohrquerschnitt. Im Zweifel den Trägerhersteller hierzu befragen.

Alle Anbauteile am Fahrrad (z.B. Kindersitz, Gepäcktaschen), die sich lösen und herunterfallen können, unbedingt entfernen. Um das Hin- und Herrollen der Laufräder in den Basisschienen zu verhindern, Felgenriemen so anbringen, dass das Fahrrad in Längsrichtung gestreckt wird. Außerdem können Gummi- oder Klettbänder so um die Bremshebel gewickelt werden, dass ein Drehen der Räder verhindert wird. Ergänzend sollte nach vollständiger und korrekter Fahrradmontage ein zusätzlicher stabiler Spannriemen um die Fahrräder und Holme des Trägers angebracht werden. Dadurch kann auch unter extremen Bedingungen ein Herunterfallen verhindert werden.

Tipps zur Vermietung

Tipps zur Vermietung

Eine unverbindliche Art, den Urlaub in einem Reisemobil zu genießen, bietet Ihnen die Möglichkeit der Anmietung eines solchen Campingfahrzeuges. Ob Städtereisen, Touren in die Berge oder ans Meer oder die Erkundung eines ganzen Landstriches – mit einem Wohnmobil sind Sie flexibel, unabhängig und frei in der aktiven Gestaltung Ihrer Freizeit. Insbesondere Einsteiger, die mit einem Fahrzeugkauf liebäugeln, können so erproben, welche Ausstattungsmerkmale oder Grundrissvariante ihr zukünftiges mobiles Heim aufweisen sollte.

Hier einige Tipps, die Sie bei der Anmietung eines Fahrzeuges beachten sollten:

Welches Wohnmobil darf ich fahren?

Mit der Führerscheinklasse 3 (vor 1999) dürfen Sie nahezu jedes Wohnmobil fahren. Inhabern eines Führerscheins der Klasse B (nach 1999) ist hingegen nur die Steuerung eines Mobils mit einer Gesamtmasse von 3,5 t gestattet. Trotz dieser Einschränkung bieten wir Ihnen jedoch eine Vielzahl komfortabler, hochwertiger Fahrzeuge für ungetrübte Urlaubsfreuden. Für junge Leute ist zu beachten, dass das Mindestalter für eine Anmietung 21 Jahre beträgt und ein passender Führerschein seit einem Jahr vorhanden ist.

Welchen Grundriss wähle ich?

Für die optimale Größe des gemieteten Reisemobils sollten Sie die Anzahl der zur Verfügung stehenden Schlafplätze beachten. Hierzu vermitteln die Grundrisse in der Tag- und Nachtansicht einen guten Eindruck. Für eine komfortable Bewegungsfreiheit ist es generell empfehlenswert, sich für eine größere Kategorie zu entscheiden. Über die Fahrzeuglänge entscheidet vor allem auch die Anordnung der Betten: Doppel- und Einzelbetten in Längsrichtung bieten eine hohe Wohnqualität und viel Raum, schlagen aber mit einem Mehr an Zentimetern zu Buche. Alle Betten in Querrichtung oder Hubbetten sparen demgegenüber Platz und reduzieren die Fahrzeuglänge entsprechend. Alkovenfahrzeuge versprechen häufig die größte Anzahl an Betten und sind vor allem für Familien mit Kindern eine Option. Wer eine Schiffsüberfahrt plant, tut gut daran, sich im Vorfeld über die Kosten zu informieren, denn hier zählt in der Regel jeder Meter Fahrzeuglänge.

Welche Kosten muss ich einplanen?

Generell gilt: Wer sich rechtzeitig um die Anmietung eines Reisemobils kümmert, hat nicht nur die bestmögliche Auswahl, sondern kann sich gegebenenfalls auch attraktive Frühbucherrabatte sichern. Außerhalb der Ferientermine finden Sie zudem günstigere Mietpreise, womit zusätzlich gespart werden kann. ADAC-Mitglieder bekommen außerdem 3 % Rabatt auf den Tagesmietpreis. Neben der Mietpreisberechnung pro Nacht fällt eine Servicepauschale für die Bereitstellung des Fahrzeuges an, die die technische Einweisung, die Ausstattung mit einer Gasflasche und Toilettenflüssigkeiten sowie die Fahrzeugaußenreinigung nach Rückgabe beinhaltet. Eine Vollkaskoversicherung ist im Mietpreis enthalten, deren Selbstbeteiligung der Höhe einer zu hinterlegenden Kaution entspricht, die im Schadensfall verrechnet wird. Über den Abschluss einer Zusatzversicherung können diese Kosten aber zusätzlich begrenzt werden. Übergaben und Rücknahmen an Samstagen werden mit einem Servicezuschlag berechnet.

Wohin Ihr Weg Sie auch führt, bei uns bekommen Sie einen ADAC-Stellplatzführer für die Zeit der Mietdauer leihweise ausgehändigt, der Ihnen die Suche nach einem geeigneten Platz für Ihre Übernachtungen erleichtert!